Taschen und Rucksäcke

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, dass wir für unser Hobby eine Tasche benötigen. Denn die Ausrüstung (eGCA) wächst mit den Aufgaben, und wir wollen den ganzen Kram nicht in den Taschen unserer Kleidung transportieren. Auf dem Markt sind Taschen und Rucksäcke in den unterschiedlichsten Formen, Ausführungen und Preisklassen erhältlich. Daher sind vor einer Anschaffung doch einige Überlegungen in den Punkten Modell, Material, Größe, Ausstattung und Anschaffungspreis nötig. Die Taschen, die für unser Hobby brauchbar sind, teilen sich folgendermaßen auf:

  • Gürteltasche – Waistpack
  • Bauchtasche
  • Schultergurt – KangaTek Sling
  • Schultertasche – Versipack
  • Schulterrucksack – Gearslinger
  • Rucksack – Backpack

Gürteltasche

Gürteltaschen haben ihren Ursprung von den Militärs als Magazin-/Patronentaschen und sind ideal für das EDC (every Day carring), was in etwa der Minimal-ausrüstung entspricht, die wir fürs Geocaching benötigen. Diese Taschen gibt es in unterschiedlichen Größen, wobei das Packmaß nicht höher als 1 Liter betragen sollte (Gewicht am Gürtel).

Bauchtasche

Soll es etwas mehr sein, empfiehlt sich eine Bauchtasche. Mit dem integrierten Gürtel ist diese Tasche schnell zu greifen und unter-schiedlich zu tragen (Bauch / Schulter). Das enormen Packvolumen dieser Tasche ist ideal für das tägliche EDC. Taschen dieser Art gibt es von den unterschiedlichsten Herstellern. Die Abbildung zeigt den Octra-Versipack der Firma Maxpedition.

Schultergurt

Bei dem KangaTek Sling handelt es sich um einen Schultergurt aus wasserabweisendem Neoprenmaterial in Schärpenform mit vier integrierten Fächern. Ideal ist der Sling beim Sport für den Transport einer Minimalausrüstung, wenn andere Taschen keine Alternative oder nicht erforderlich sind. Das Packvolumen ist ehe minimal anzusehen und entspricht etwa dem einer Gürteltasche.

Schultertasche

Egal ob Beruf, Schule oder Freizeit: Die Schultertasche ist für diese Aktivitäten nicht mehr wegzudenken. Diese Taschenform finden wir sehr oft beim Geocaching wieder, wobei der Fat-Boy ein Favorit ist. Der Fat-Boy ist in den unterschiedlichsten Größen erhältlich und hat mehrere Außentaschen. Der Zugriff auf häufig benutzte Gegenstände wird erleichtert.

Schulterrucksack

Gearslinger haben nur einen Schulterriemen und sind ein Mittelding zwischen der Schultertasche und dem klassischen Rucksack. Da immer nur eine Schulter belastet wird sollte man darauf achten, dass ein wechselseiteiges Tragen möglich ist. Ideal für kurze Touren. Beim Zugriff auf den Inhalt entfällt das abschnallen vom Körper.

Rucksack

Bei den Rucksäcken müßen wir prüfen, was wir vorhaben. Denn hier hält der Handel für jeden Zweck unzählige Modelle in ver-schiedenen Größen und Ausführungen parat. Entscheidend ist auch hier, was an Ausrüstung verstaut werden soll und was noch zusätzlich für das Wohlbefinden mit-kommt. Gute Erfahrungen haben wir mit einen Daypack (Tagesrucksack) gemacht, den wir für Wandertrails nehmen.

Als Material für unsere Tasche geben wir hier Nylon den Vorzug. Gegenüber Leder oder Stoff ist Nylon nahezu unkaputtbar und kann bei Verschmutzung leicht durch die Handwäsche gereinigt werden. Achtet beim Kauf darauf, dass die Schultergurte gepolstert sind. Viele Taschen besitzen ein Molle-System. Dahinter verbirgt sich aufgenähte Schlaufen, mit denen sich mehrere Taschen als eine Einheit verbinden lassen. Über die Vorzüge der aufgesetzten Seitentasche bin ich bereits eingegangen. Viele Taschen haben in ihrem Innenleben Fachaufteilungen mittels Schlaufen womit sich viele Tools übersichtlich verstauen lassen.

Alle aufgeführten Taschen und Rucksäcke sind für den kleinen, mittleren aber auch großen Geldbeutel erhältlich. Qualität hat ja immer noch seinen Preis und es lohnt sich daher auf alle Fälle, Kundenrezensionen durchzulesen oder Testberichte auf YourTube anzuschauen. Mitunter lohnt sich dann doch eine etwas höhere Investition um sich nicht über gestorbene Reisverschlüsse oder auflösende Nähte an den Taschen zu ärgern.

Händlerverzeichnis / Bezugsquellen

Nach oben