Rohrsen – Han 34

Auf der ca. 30 m gelegenen Anhöhe befand sich ein Beobachtungstum, der durch Luftwaffenhelfer der Wehrmacht im Wechselschichtdienst besetzt wurde. Die Beobachtungstürme der Flugwachen sollen eine Höhe von 4,00 Metern gehabt haben. Der obere Beobachtungsstand war verglast und es bestand ein Ausstieg aufs Dach.

Als Unterkunft diente ein festes Steinhaus, das sich ca. 50 Meter südlich des Beobachtungsturmes, in einer kleinen Senke befand. Die Gebäude waren Einheitsbauten der Wehrmacht  (siehe Flugwache Bergkirchen) und wurden auch bei anderen Flugwachen gebaut.

Vor Ort findet man heute nur noch die vier Betonfundamente, die bis auf einen bereits sehr stak von der Natur überwachsen sind. Die freie Stelle in der Senke läßt erahnen, dass da früher ein Gebäude stand.

Nach Kriegsende diente das Unterkunftsgebäude und auch der Beobachtungsturm als Unterkunft für vertriebene Menschen. Der Beobachtungsturm wurde bis auf das Erdgeschoss zurückgebaut und als Hütte eingerichtet. Etwa 1970 wurden beide Gebäude abgerissen.

Lage: Rohrsen, Samtgemeinde Heemsen, LK Nienburg

  • 4 Betonfundamente des Beobachtungsturmes (überwachsen)
  • Seitenlänge je Fundament ca. 0,40 m
  • Abstand der Fundamente jeweils 3,00 Meter

Kartenauszug 1945

Kartenaauszug 1995

01 Geländeübersicht
02 Betonsockel

03 Vollständige Sockelanlage