WRW: Haßbergen

Ein Cache am beliebten Weser-Radweg von Hann. Münden nach Cuxhaven.

Bereits um 1000-1100 wird der Ort Hassbergen in den Wietzener Kirchenbüchern namentlich erwähnt. Hassbergen ist oder war ein Haufendorf, das ringsum einen Platz, den Burbrink, mit einer jahrhundertalten Linde gelagert war. Der Ort ist eines der ältesten im Kreise im Mittelpunkt zwischen Hannover und Bremen und eines der verkehrsreichsten Dörfer. Hassbergen besitzt eine aus dem 30-Jährigen Krieg stammende Kapelle. Die zahlreichen Hügelgräber weisen ebenfalls auf eine frühe Besiedlung hin. Der von alten Hoflagen geprägte Ortskern beherbergt auch sehr sehenswerte alte Fachwerkhäuser. Der Raum Hassbergen ist uraltes Siedlungsgebiet, Scherben aus der Gemarkung waren Funde aus dem 2. bis 4. Jahrhundert, als die Altsachsen Norddeutschland besiedelten.

In der heutigen Haßberger Marsch wurde zu früheren Zeiten Ton abgebaut. Die umliegenden Ziegeleien in Haßbergen, und Gandesbergen bedienten sich hier aus der Natur, um Ziegel herzustellen. Die hierdurch entstandenen Teiche werden heute durch den Angelverein Haßbergen genutzt.

Quelle: Heimatverein Haßbergen, Alte Kapelle,